Forschungsprojekt

Essentieller Tremor

Der essentielle Tremor (ET) ist die häufigste aller Bewegungsstörungen und betrifft etwa 5 % der älteren Bevölkerung. Die Erkrankung ist gekennzeichnet durch Zittern, meist der oberen Extremitäten. Weiterhin treten im Krankheitsverlauf häufig auch kognitive Defizite auf. Trotz der Häufigkeit der Erkrankung sind die zugrunde liegenden neuronalen Mechanismen nur unzureichend verstanden. Zudem besteht besonders in frühen Krankheitsstadien eine hohe Verwechslungsgefahr mit den Symptomen der Parkinsonerkrankung. Eine möglichst frühzeitige Diagnosestellung ist bedeutsam, da beide Erkrankungen unterschiedlich behandelt werden.

Ziel der Studie ist es, krankheitsspezifische neuronale Netzwerke mittels Positronen-Emissions-Tomographie (PET) im Gehirn von ET Patienten zu identifizieren und mit bereits etablierten Hirnnetzwerken bei Patienten mit idiopathischem Parkinsonsyndrom (IPS) zu vergleichen. Weiterhin werden umfangreiche neuropsychologische Testungen der ET Patienten durchgeführt, um den kognitiven Abbau und die zugrunde liegenden funktionellen Hirnveränderungen zu untersuchen. Schließlich soll der Effekt der Tiefenhirnstimulation des ventralen intermediären Nukleus des Thalamus (Vim-THS), einer gut etablierten symptomatischen Therapieform bei Patienten mit ET, auf die Expression dieser neuronalen Netzwerke erforscht werden. Die Studie soll zu einem besseren Verständnis der pathophysiologischen Mechanismen des ET beitragen. 

Die Studie wird in Kooperation zwischen der Klinik für Neurologie, der Klinik für Nuklearmedizin des Universitätsklinikums Aachen und dem Center for Neurosciences, The Feinstein Institute for Medical Research, Manhasset, NY, USA (Direktor: Prof. David Eidelberg, MD) durchgeführt.

Für die Durchführung der Studie suchen wir gesunde Probanden und Patienten mit einem essentiellen Tremor im Alter von 50-80 Jahren. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Herrn Baagil für weitere Informationen (Kontakt s. bitte unten).

 Kontakt

Leitung: Dr. med. Florian Holtbernd

Koordination: M.Sc. Hamzah H. Baagil

Tel. +49 (0) 241 80 88572

hbaagil@ukaachen.de

 

Zurück